Über die Freunde der Kammmerspiele

Leitung

"Kammerspiele, - sie bergen die Bretter, die die Welt be -deuten"

Prof. Dr. Kurt P. Tudyka, Prof. emeritus; geb. in Oberschlesien, studierte zunächst Theaterwissenschaft und Volkswirtschaft,später Politikwissenschaft in Erlangen, wo er sich auch als Schauspieler bei der Studiobühne im Markgrafentheater versuchte, bevor er im Sessel des kritischen Zuschauers und auf dem Lehrstuhl für Politische Wissenschaft an der Radboud Universität Nijmegen/Niederlande (1972- 1992) Platz nahm und seither die Bretter (bohrend, nicht verbohrt) sucht, die „die Welt bedeuten“. Veröffentlichungen, zuletzt: Begriff des Westens, Wien 2011; The Greek Chairmanship, OSCE-Yearbook, Baden-Baden 2011; Ist eine andere Welt möglich? Utopische Zwischenrufe (Hrsg), Hamburg 2009; Die OSZE - Besorgt um Europas Sicherheit, Hamburg 2007; Auf der Suche nach dem„Westen", Baden-Baden 2004; Die Intellektuellen in der Oper, Hofgeismar 2004; Hegemonie und Globokratie, Baden-Baden 2003

"Das Schauspiel in Bonn braucht ein eigenständiges Haus: Die Kammerspiele sind dafür die beste Lösung. Alles andere gefährdet die künstlerische Qualität des Theaters.“

Elisabeth Einecke-Klövekorn ist Literatur-/Theaterwissenschaftlerin und freie Journalistin und lebt seit 1968 in Bonn-Bad Godesberg. Neben ihrer akademischen Lehrtätigkeit und ihrer Arbeitals Theaterkritikerin engagiert sie sich seit langem ehrenamtlich für die Kultur in Bonn. Seit 1992 moderiert sie regelmäßig in den Kammerspielen die beliebten Sonntags-Matinéen zu neuen Schauspiel-Inszenierungen. Seit 2000 ist sie Vorsitzende der Theatergemeinde Bonn e.V. mit ca. 9.000 Mitgliedern. Sie setzt sich mit ihren umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen für die gesamte Vielfalt der Bonner Theaterszene ein. Deshalb weiß sie, dass die Kammerspieleals Hauptspielstätte des städtischen Schauspiels unverzichtbar sind.

"Ohne Kultur keine Zukunft - keine Zukunft für das Schauspiel Bonn,  ohne die Kammerspiele in Bonn Bad Godesberg"

Angela Biller,selbstständige Immobilienkauffrau, gebürtig in Duisburg, aufgewachsen in Köln, lebt seit vielen Jahren mit Mann und Sohn im schönen Bonn-Bad Godesberg. Aus der Familientradition heraus immer unternehmerisch tätig, wie u.a. im  Hotelmanagement des ehemaligen Familienbetriebes Hotel und Restaurant am Tulpenfeld in Bonn, nun seit einigen Jahren niedergelassene    Immobilienkauffrau, absolvierte sie nach der mittleren Reife eine Hotelfachschule sowie die Ausbildung  zum Hotelkaufmann. Abschlüsse des Immobilienverwalters vor der IHK Köln und der Immobilienakademie in Essen schlossen sich an. "Kreativität, Organisationstalent und Visionen, dies sind meine Kernkompetenzen, die mich beruflich wie privat begleiten."

"Die Kammerspiele bringen die großen Dinge der Welt auf die Bühne,lebendig und spannend, deshalb sind sie für mich das Herzstück in Bad Godesberg"

Dorle Miesala-Edel gebürtig in Quedlinburg/Harz. Schulbesuch in Podberesje (UdSSR), Frankfurt, Braunschweig, Hanau, Wiesbaden, Hamburg. Spring Lake, Michigan (USA). Abitur in Frankfurt, anschließend Studium der Soziologie an der philosophischen Fakultät der Universität Frankfurt. 1972 Eintritt in das damalige Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit, in dem erstmals ein Referat für Grundfragen der Familienpolik gegründet worden war, zuletzt Leiterin des Referats "Strategie  der Aidsbekämpfung" im Bundesgeseundheitsministerium Ehrenamtlich tätig als Kurzzeitexpertin der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) in Kiew (Ukraine). Schwerpunkt: Förderung der Aidsaufklärung der Allgemeinbevölkerung. Vorliebe für Film und Theater, darin besonders geprägt von Alfred Edel, dem "ältesten Mitarbeiter des jungen deutschen Films" (verstorben 1993) und der Neuen Frankfurter Schule.

"Bühne - das ist Mund-zu-Mundbeatmung - kein passives Glotzen. Theater - das ist direkte Auseinandesetzung mit zeitlosen Dramen - häufig mit aktueller Zuspitzung. Deshalb bin ich für die Kammerspiele als zentrale Spielstätte des Theaters Bonn"

Dr.Ludger Buerstedde geb. 1934 in Schleswig; nach dem Abitur am Gymnasium
Josephinum in Hildesheim Jurastudium; Eintritt in den Auswärtigen Dienst mit
Posten u.a. auf der arabischen Halbinsel, in Südamerika, Paris und Washington,zuletzt Botschafter in der Slowakei.Nach der Pensionierung 2000
Generalsekretär des Internationalen Clubs La Redoute in Bad Godesberg, seit 2004 im Kulturausschuss der Stadt Bonn als stellv. Sachverständiger Bürger,verheiratet , 3 Kinder, 2 Enkel.

Kuratoriumsmitglieder

Dr. Norbert Blüm

Fritz Dreesen

Brigitte Grüll,

Werner Hundhausen

Gabriele Holly

Dr. Jörg Petermann